2 min Ausgabe Nr. 1 | 2023

Das Erbe ist wichtiger als die Lebensqualität

In Schweizer Familien spricht man lieber über das Testament als über die Betreuungsbedürfnisse der älteren Generation. Im Nachhinein würden viele Angehörige die Regelung von Betreuung und Pflege aber früher angehen, wie eine repräsentative Umfrage zur Altersplanung zeigt.

Wie stark befassen sich Seniorinnen und Senioren gemeinsam mit ihren Angehörigen mit ihrer Altersplanung und welche Themen sind ihnen dabei wichtig? Diesen Fragen ging das Marktforschungsinstitut Link im Auftrag von Home Instead nach. Für die repräsentative Umfrage wurden in der Deutschschweiz und der Romandie Senioren im Alter von 66 bis 79 Jahren sowie Angehörige im Alter von 40 bis 60 Jahren interviewt. 

Das Ergebnis zeigt klare Prioritäten: Ganz oder weitgehend geregelt hat über die Hälfte der Senioren mit ihren Angehörigen bereits die Themen Testamentsregelung und Finanzplanung, wohingegen dies nur für ein Viertel der Befragten beim Thema Betreuung und Pflege im Alter zutrifft. Dies unabhängig vom Verhältnis zu den Angehörigen oder von den finanziellen Verhältnissen. Während finanzielle Fragen also frühzeitig angegangen und offen besprochen werden, wird bei Fragen zur Betreuung und Pflege Zurückhaltung geübt.

Die Hauptgründe, warum man nicht über Betreuung und Pflege im Alter spricht, sind für die Befragten ab 66 Jahren, aber auch für die Angehörigen, mangelnde Zeit bzw. Gelegenheit sowie mangelnder Bedarf aufgrund der Fitness, Gesundheit oder Selbstständigkeit der Senioren. Dabei zeigt die Umfrage jedoch, dass es sich durchaus lohnt, sich für diese Fragen Zeit zu nehmen: über ein Viertel der Angehörigen, deren Eltern bereits verstorben sind, würde rückblickend Betreuung und Pflege früher regeln. 

Die Ergebnisse decken sich mit den Erfahrungen von Home Instead, die seit über 15 Jahren in der häuslichen Seniorenbetreuung in der Schweiz tätig ist. «Unterstützung wird meist sehr spät gesucht. Anfänglich helfen oft die Angehörigen, bis es ihnen zu viel wird, denn es kostet viel Kraft und erfordert grosse emotionale Stärke», erklärt Hermann Mairhofer, CEO Home Instead Schweiz. «Dabei kann rechtzeitige gute Betreuung die Lebensqualität der ganzen Familie steigern und den Wunsch der Senioren nach einem selbstbestimmten Leben im vertrauten Daheim ermöglichen. Wir raten, sich frühzeitig mit Betreuung und Pflege auseinanderzusetzen und bieten kostenlose unverbindliche Beratungsgespräche.»

Haben Sie Interesse? So erreichen Sie uns:
044 319 66 00 oder www.homeinstead.ch

Weitere Artikel

Neue Wohnformen

Wie wollen ältere Menschen in Zukunft leben? Eine Umfrage in der Stadt Zürich ze...

So schützen Sie sich im Cyberspace

In der digitalen Ära sind auch Senioren vermehrt Betrugsversuchen ausgesetzt. Kr...

Auf den Spuren der traditionellsten Weine Spaniens

Mit der Tasting Box Rioja lernen Sie sechs Rotweine kennen, welche die Vielfalt ...