5 min 28. Mrz 2024 Gesundheit

Alles gesund im Mund?

Die Mundgesundheit hat einen grossen Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Ein paar Tipps für einen gesunden Mund im Alter.

Von Melanie Loessner, Ernährungswissenschaftlerin, Ernährungskommunikation vitamintexte

Unser Mund ist ein wichtiges Organ. Wir benötigen ihn zum Sprechen, Lachen, Atmen, Essen, Trinken, Schlucken und Schmecken. Dank der besseren zahnmedizinischen Versorgung können immer mehr eigene Zähne bis ins hohe Alter erhalten werden. 

Eine passende Zahnbürste wählen
Eine regelmässige Zahnpflege ist wichtig, um die Mundgesundheit zu erhalten oder zu fördern. Routinen können helfen, dass die Zahnpflege zur Gewohnheit wird. So kann man sich vornehmen, nach dem Frühstück und vor dem Schlafengehen die Zähne zu pflegen. Für die regelmässige Reinigung gibt es verschiedene Handzahnbürsten. Zahnbürsten mit weichen Borsten vermeiden Verletzungen am Zahnfleisch und an den Zähnen. Elektrische Zahnbürsten mit ihrem dicken Griff sind unter Umständen einfacher zu halten. Nach dem Gebrauch wird die Bürste gründlich abgespült und an der Luft getrocknet. Die Zahnbürste oder der Bürstenkopf sollen alle zwei bis drei Monate ausgewechselt werden. 

Zähne regelmässig putzen und kontrollieren
Die Zähne sollten durch kleine kreisende Bewegungen und nur mit leichtem Druck gereinigt werden. Zuerst werden die Aussen-, dann die Kau- und am Schluss die Innenflächen geputzt. Empfohlen ist eine fluoridhaltige Zahnpasta. Die tägliche Zahnpflege gibt Gelegenheit, auch die Mundschleimhaut regelmässig auf Veränderungen zu untersuchen. Das geht am besten mit einem kleinen Mundspiegel oder mit Hilfe anderer Personen. Mindestens einmal pro Jahr sollte eine Kontrolle beim Zahnarzt oder der Zahnärztin oder eine professionelle Zahnreinigung erfolgen.

Den Zahnersatz reinigen
Die gründliche Pflege von festsitzendem und abnehmbarem Zahnersatz ist genauso wichtig wie die Pflege der natürlichen Zähne. Denn auch bei einem Zahnersatz können sich Bakterien festsetzen. Der abnehmbare Zahnersatz sollte nach jeder Mahlzeit mit Wasser gespült werden. Die tägliche Reinigung erfolgt mit einer Prothesenbürste und Flüssigseife – jedoch ohne Zahnpasta.

Mundgesundheit schützt den ganzen Körper
Eine gute Mundgesundheit wirkt präventiv. Beschwerden oder Krankheiten im Mund können nämlich das Immunsystem belasten und sich auf den ganzen Körper auswirken. Damit sich Enzündungen nicht in andere Orane wie Herz und Lunge oder in die Gelenke ausweiten, sollte man Enzündungen im Mund durch eine gründliche Pflege möglichst verhindern oder frühzeitig angehen. Die Mundgesundheit hat übrigens auch einen Einfluss auf das soziale Leben: Während ein bewusst wahrgenommener Mundgeruch für Verunsicherung und Scham sorgt, ist ein frischer Atem mit angenehmen Gefühlen verbunden. 

Eine abwechslungsreiche Ernährung stärkt die Gesundheit
Eine abwechslungsreiche Ernährung spielt für die (Mund-)Gesundheit eine wichtige Rolle. Die Bedürfnisse unseres Körpers verändern sich mit dem Älterwerden. Der Energiebedarf, und das Durstempfinden nehmen ab. Gleichzeitig bleibt der Nährstoffbedarf gleich oder wird sogar grösser. Grundsätzlich gilt: Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost unterstützt unsere Gesundheit positiv. Damit ist eine Ernährung gemeint, mit der man den Bedarf an allen Nährstoffen (Proteine, Kohlenhydrate, Fette), Vitaminen und Mineralstoffen abdecken kann. 

Zu jeder Mahlzeit proteinhaltige Lebensmittel verwenden
Im Alter benötigen wir besonders viel Proteine. Idealerweise enthält jede Mahlzeit ein proteinreiches Lebensmittel. Dazu zählen Milchprodukte wie Milch, Joghurt, Quark, Käse sowie Eier, Fleisch, Fisch, Linsen, Kichererbsen, Bohnen, Tofu und Seitan. Kalzium stärkt die Muskeln und die Zähne. Eine ausreichende Aufnahme von Kalzium ist ebenfalls wichtig. Kalzium ist in Milch und Milchprodukten, grünem Gemüse und kalziumreichen Mineralwasser (siehe Etikett) enthalten. 

Täglich Früchte und Gemüse essen
Früchte sowie frisches oder gegartes Gemüse enthalten viele Vitamine und Nährstoffe. Die darin vorkommenden Nahrungsfasern fördern das Kauen und eine gute Verdauung. Drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst pro Tag sind optimal – also etwa je eine Handvoll. 

Süssigkeiten zurückhaltend geniessen
Viele Lebensmittel und Getränke sind zucker- sowie säurehaltig und greifen den Zahnschmelz an. Damit kleine Naschereien eine Freude bleiben, sollte man sie nur massvoll und zu den Mahlzeiten geniessen. Danach sollte man den Mund mit Wasser spülen. Bei Süssigkeiten empfiehlt es sich, auf zahnfreundliche Produkte (mit dem Zahnmännchen) zu achten. 

Genügend Flüssigkeit aufnehmen
Im Alter hat man häufig weniger Durst und trinkt oft zu wenig. Empfohlen werden 1 bis 2 Liter Flüssigkeit pro Tag, am besten Wasser oder ungesüssten Tee. Damit das Trinken selbstverständlich wird, hilft es, abwechslungsreiche Getränke fest in die Alltagsroutine einzubinden. Früchte- und Kräutertees, ein Spritzer Zitrone, verdünnte Saftschorlen und klare Bouillon sorgen für Abwechslung. Verschiedene Früchte und Gemüse enthalten ebenfalls viel Wasser.

Mangelerscheinungen erkennen
Ein verringertes Kau- und Schluckvermögen, Schmerzen im Mundraum oder ein geringeres Geschmacksempfinden können unbemerkt eine Mangelernährung begünstigen. Auch Menschen mit Normal- oder Übergewicht können mangelernährt sein. Bei zunehmend trockener Haut und Schleimhäuten, starkem Gewichtsverlust in den letzten drei Monaten, bei Appetitlosigkeit, Schwäche, Antriebslosigkeit oder Schmerzen beim Essen wird empfohlen, ärztlichen Rat einzuholen.

Es ist nie zu spät, der Mundhygiene (mehr) Beachtung zu schenken und sich abwechslungsreich und lustvoll zu ernähren.

www.vitamintexte.ch

Mehr Infos zu gesunder Ernährung
Auf der Website www.gesund-zh.ch sind Informationen und Angebote rund um die gesunde Ernährung aufgeschaltet – von Rezepten bis zu Tischgemeinschaften. Auf der Website findet man ausserdem die Broschüre «Gesunde Ernährung» zum Herunterladen oder Bestellen.

Weitere Beiträge

12. Dez 2022

Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) 

Im Rahmen eines vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierten Forschungsprojekt...

13. Dez 2022

Rheuma im Alter

Am Nachmittag des 29. November 2022 hörte eine stattliche Anzahl von ZRV-Mitglie...

10. Dez 2022

Für den ersten Schritt aus der Einsamkeit im Alter 

Fast ein Drittel der Seniorinnen und Senioren in der Schweiz fühlt sich manchmal...