2 min Ausgabe Nr. 3 | 2023

KV Senior:innen feiern 100-Jahr-Jubiläum

Die Pensionierten-Vereinigung des Kaufmännischen Verbandes Zürich ist einer der ältesten Vereine dieser Art in der Schweiz. Bisher als «Veteranen und Senioren Verein» bekannt, geht unter neuem Namen KV Senior:innen neue Wege.

Von Willly Rüegg, Präsident KV Senior:innen

Die Vereinsgründung 1923 stand ganz im Zeichen der Verbundenheit mit dem Kaufmännischen Verband, der mit seinen lokalen und kantonalen Sektionen in der gesamten Schweiz präsent war. Seine Mitglieder waren von ihrer beruflichen Praxis und ihrer gemeinsamen Ausbildung an den Berufsschulen des Verbandes geprägt. Die Berufs- und Sozialpolitik sowie das gesellschaftliche Engagement des Verbandes förderten ihren Zusammenhalt zusätzlich.

So entsprach es dem Zeitgeist, dass sich die «langjährigen treuen und standhaften Mitglieder unseres Muttervereins» zusammenschlossen, wie damals das «Schweizerische Kaufmännische Zentralblatt» mit recht pathetischen Worten schrieb. Mit zunehmendem Alter empfänden sie immer mehr das Bedürfnis, sich mit gleichgesinnten Berufskollegen enger zu verbinden, ein trautes inneres Verhältnis von Kollege zu Kollege zu schaffen und einander in Freud und Leid beizustehen».

Mitgliederschwund
Heute kennen wir diese Form von Solidarität und Loyalität nicht mehr. Die Menschen werden älter, sind sozial gut gesichert und verfolgen individuellere Ziele. Sie sind aktiv, gesund und konsumorientiert, verhalten sich aber gleichzeitig recht unverbindlich. Daher beklagen die meisten Vereine ein zunehmend flüchtiges Interesse ihrer Mitglieder und einen stetigen Mitgliederschwund.

Strukturen vereinfacht
Die «KV Senior:innen» haben deshalb entschieden, die «Flucht nach vorne» anzutreten, ihre Vereinsstrukturen stark zu vereinfachen und im kommenden Jahr auch auf einen Mitgliederbeitrag zu verzichten. Das Vereinsangebot wird künftig möglichst niederschwellig aus- gestaltet, dafür aber auf breitere Kreise ausgedehnt. Alle Veranstaltungen haben sich selbst zu finanzieren, damit die Kosten reduziert werden können. Mehr freiwilliges Engagement und Spendenbereitschaft der Mitglieder sowie raschere elektronische Kommunikation sind für die Umsetzung dieser Strategie notwendig. Eine offene Gemeinschaft interessierter und engagierter Pensionierter ist das Ziel, das im Einklang mit dem Kaufmännischen Verband angestrebt wird.

Glanzvolle Jubiläumsfeier
Am 19. Juni 2023 feierten rund 160 Gäste im festlichen Kaufleutensaal das grosse Jubiläum. Zu den Ehrengästen zählten Cäcilia Hänni, Präsidentin der «Zürcher Senior:innen», Regierungspräsident Mario Fehr und Ständerat Daniel Jositsch, Präsident des Schweizerischen Kaufmännischen Verbandes.

100 KV-Senior:innen geniessen diesen Jubiläumsanlass
Daniel Jositsch, Ständerat und Präsident des kfm. Verbandes
Präsident Willly Rüegg begrüsst die Festgemeinde im Kaufleuten
Regierungspräsident Mario Fehr, früher auch Präsident des kfm. Verbandes
Enzo Lenzin, einer der kreativsten Musikkünstler der Schweiz begeisterte das Publikum

Weitere Artikel

Hypothek im Alter – Hier sind Sie in guten Händen

Für viele Eigenheimbesitzer ist das eigene Wohnobjekt eine wichtige Altersvorsor...

Ein gemeinsamer Ausflug ist das schönste Geschenk

Das schönste Geschenk, das Sie sich und den Menschen in Ihrem Leben machen könne...

Das Rahmschnitzel direkt nach Hause bestellt

Was vor mehr als 100 Jahren mit einer warmen Suppe begann, ist heute zu einem au...